T 089 - 22 48 21 M 0179 - 170 76 74
E-Mail info@dianagrubic.de

Lieblingszitate

"Gib alles auf, wir waren auf dem falschen Weg.
Beginne bei Dir selber:
Du bist Musiker.
Du kannst die Schwingungen der Welt in Töne verwandeln.
Wenn Du das fest glaubst und von jetzt an nicht mehr daran zweifelst,
beginne mit einfachen Übungen."  - K. Stockhausen

"Gutes Klavierspiel wird nicht erreicht, indem man den Widerstand des Instruments bricht, sondern durch Ausschaltung der Widerstände in einem selbst." - H. Taylor

"Strengt Euch bei Schwierigkeiten nicht an, aber spielt geschmeidig und langsam, denn zweifellos ist das eine versteckter Schatz, den ihr entdecken werdet." - F. Chopin

"Ist der Ton richtig gedacht - unter Denken verstehe ich immer ein inneres Hören - , so stellen sich Entspannung, vollendete Gewichtsübertragung und richtige Bewegung von selber ein." - B. Ziegler

"Man darf nur die rechten Tasten zur rechten Zeit treffen, so spielt das Instrument selbst." - J. S. Bach

"Man hat lange gegen die Natur gehandelt, indem man allen Fingern die gleiche Kraft hat antrainiern wollen. Jeder Finger ist verschieden gebaut, es ist besser zu versuchen, nicht dem Charme speziell jeden Fingers im Anschlag zu zerstören, sondern im Gegenteil, ihn zu entwickeln. Jeder Finger hat die Kraft gemäß seines Baues." - F. Chopin

"Die Bewegung des Handgelenks beim Spielen ist dem Atemholen beim Singen in gewisser Beziehung vergleichbar." - J. Kleczynski

"Schmiegt Euch der Taste an, einschmeichelnd, liebkosend, aber stoßt, schlagt, klopft sie niemals! - F. Chopin

"Wissen ist natürlich etwas Wunderbares, aber wenn Sie zur Musik gekommen sind, gibt es absolut kein Wissen, kein Denken mehr - das ist nur Erlebnis. Mir hat dabei sehr geholfen, dass ich mit einem Zen-menschen zusammengekommen bin, der mir erzählte, was der Schüler den Patriarchen gefragt hat: `Was liegt hinter dem Denken?´Und der Patriarch antwortet: `Die Wirklichkeit.´" - S. Celibidache

"Ein schweres Stück gibt es überhaupt nicht. Ein Stück ist entweder unmöglich - oder leicht. Der Prozess, durch den es von der einen in die andere Kategorie versetzt wird, der eben wird gekennzeichnet durch das schlichte Wort "Üben". - H. Taylor

"Unsere `Schwierigkeiten´sind nie die `eigentliche´Schwierigkeit, sondern bloß das Signal für das Vorhandensein elementar bedingter Störungen." - H. Jacoby

"Also man ist unglaublich aktiv, und in der gleichen Zeit unglaublich passiv. Mann will nichts, man lässt es entstehen." - S. Celibidache

"Je hartnäckiger Sie dabei bleiben, das Abschießen des Pfeiles erlernen zu wollen, damit Sie das Ziel sicher treffen, um so weniger wird das eine gelingen, um so ferner das andere rücken. Es steht Ihnen im Wege, dass Sie einen zu willigen Willen haben. Was Sie nicht tun, das, meinen Sie, geschehe nicht." - Der Meister in E. Herrigel Zen in der Kunst des Bogenschießens

"Musik und Religion sind ähnlich, weil man in der Musik eine Form von Bewusstsein verwendet, die von derselben Natur ist wie diejenige in Hinsicht auf Gott." - S. Celibidache

"Ich habe schon sehr früh entdeckt, dass man kreativer wird, wenn man entspannt spielt - weil das so natürlich ist; weil der ganze Körper beteiligt ist; weil sich dann die Einheit von Leib und Seele herstellt." - C. Arrau

"Wenn der Arm entspannt ist, reagieren die Armmuskeln und Handmuskeln auf die Wünsche der Ohren." - W. Gieseking

"Das Geheimnis eines erfolgreichen Spiels liegt in der absoluten Konzentration auf eine absolute Entspannung." - A. Schnabel

 

nach oben